Denkmal zur Erinnerung an Zwangsarbeit in Hamburg-Bergedorf

 

 

 

Denkmal zur Erinnerung an Zwangsarbeit in Bergedorf 

Enthüllung- 21. September 2012, Kampdeich, 21029 Hamburg (Bergedorf)

Das Mahnmal ist eine Betonstele mit Sehschlitz und einer davor in den Boden eingelassenen Gedenktafel mit der Inschrift: „Unrecht niemals vergessen! […] Dieses Mahnmal soll daran erinnern, welches Unrecht ihnen [den Zwangsarbeitern] angetan wurde, damit nie wieder geschieht, was damals geschah.“ Genau an seinem Standort erstreckte sich zu Kriegszeiten die Stuhlrohrfabrik – eines der größten Bergedorfer Unternehmen. Tausende Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter, Kriegsgefangene und Häftlinge des nahen KZs Neuengamme, darunter auch Kinder, wurden während der NS-Diktatur eingesetzt, um die Kriegsproduktion zu sichern. Fast alle Bergedorfer Betriebe profitierten von den Zwangsarbeitern, die unter menschenunwürdigen Bedingungen untergebracht waren. Geschaffen wurde es von dem Bildhauer Jan de Weryha.